Glücklich sein (Kirche in WDR 2)

„Willst Du glücklich sein im Leben – dann sei es“. Das ist der einzige Spruch, der daheim an unserem Kühlschrank hängen darf. Ansonsten ist der behangen mit englischen Kathedralen, Nürnberger Rostbratwürsten, amerikanischen Nationalparks und einer Schweizer Kuhglocke. Alles als kleine Magnete, die mein Mann und ich von Urlaubsreisen mitgebracht haben. Keine Notizzettel, keine Post, auch keine Quittungen: Nur schöne Urlaubsmomente. Und: Dieser  Satz vom Schriftsteller Leo Tolstoi als Ausnahme: „Willst du glücklich sein im Leben, dann sei es.“ Er hängt dort aus Zeiten, als das Leben mal ziemlich grau aussah. Da wurde mir diese einfache Weisheit zum Lichtblick. Mit der wirklich simplen, aber selten angewandten Lebenseinstellung: Man kann manche Zustände nicht ändern, schon gar keine Diagnosen. Aber den eigenen Blick auf die Dinge, den kann man beeinflussen. „Willst du glücklich sein im Leben, dann sei es.“
Sich mehr über das freuen, was ist, als sich über das ärgern, was nicht ist. Nicht das Schicksal beklagen, sondern das eigene Glück in die Hand nehmen. Und dem Moment die Chance einräumen, für mein Leben wichtig zu sein.
Das Glück ist kein Geschenk. Sonst müssten wir ja nur die richtige Paketstation finden, in der es für uns hinterlegt ist. Nein. Mancher hat sich schon zu Tode gesucht. Leo Tolstoi sagt: Das Glück ist ein Beschluss.  Unser Kühlschrankmagnet erinnert mich ungefähr dreimal täglich an diese kleine Lebensweisheit. Und die erscheint mir wichtig grad jetzt zwischen den Jahren, wenn die Vorsätze fürs nächste Jahr geschmiedet werden.
Beschließen Sie doch einfach mal, im kommenden Jahr glücklich zu sein – Sie können ja ein Jahr lang ausprobieren, ob Sie damit besser fahren, als dass Sie darauf warten, dass das Glück zu Ihnen kommt. Schreiben Sie sich fürs Jahr 2015 das einfach mal hinter die Ohren, in Ihr Herz oder auf den Kühlschrank:
„Willst du glücklich sein im Leben, dann sei es.“

 Kirche in WDR 2
29. Dezember 2014, 05:55

Advertisements