20/366

So wenig ich das Leben und Wohnen zu zweit missen möchte, so wundervoll sind dann und wann ein paar Tage alleine. Die fangen grad für mich an und ich freu mich sehr. Die gut 20 Jahre, die ich vor dem Zusammenleben alleine gewohnt habe, waren schließlich auch nicht die schlechtesten, aus denen ich letztlich erlöst wurde. Von wegen. Eher empfinde ich es als besonderes Phänomen, dass das Zusammenschmeißen zweier Leben um die 40 so gut geklappt hat und klappt. Aber so ist es ein mittelgroßes Highlight, nun am Wochenende weder viel kommunizieren noch irgendwas absprechen zu müssen. Keine Aufsteh-, keine Essenszeiten, gar nichts. Für einen Menschen wie mich, der das meiste am liebsten und oft auch am besten intuitiv macht (Kochen, Fotografieren, im Garten wühlen), wird das ein kleines Festwochenende. Juchhu. Und, total klischeemäßig,  aber zu unser beider Glück, werd ich mich ab Sonntagnachmittag hibbelig auf die Rückkehr des andern freuen. Vorher aber ziemlich sicher nicht.

Advertisements

2 Gedanken zu „20/366

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.