introvertiert (123/366)

Und dann reden schonmal zwei nicht miteinander, weil die eigene Schüchternheit im Weg steht, und zwar vermutlich beiden. Das glaubt ihnen keiner, dass sie davon betroffen sein könnten. Nicht bei ihrem Beruf. Und schließlich Mindestens redet einer dieser Menschen den ganzen Empfang über fast ununterbrochen mit unterschiedlichen Leuten, bekannten und ziemlich fremden. Aber die beiden da wissen beim besten Willen nicht, wie sie den jeweils anderen erreichen könnten. Zu dumm, dass es im Rahmen dieser Veranstaltung nicht angemessen ist, das Smartphone zu packen und sich was zu schreiben. Nein, es ist nichts, was in der Persönlichkeit des andern liegt. Es gibt kein Vorurteil, schon gar kein Desinteresse, davon bloß das Gegenteil.
Bleibt nur die Hoffnung, dass beide erkannten, was den andern hemmte. 

Advertisements