Im Wagen vor mir (150/366)

Durchs spätabendliche Bonn und Beuel hatte ich ein Auto vor mir, dessen Licht nicht eingeschaltet oder vielleicht kaputt war. Da das Bremslicht funktionierte, tipp ich jedoch eher auf ersteres. Nun ist das im Bereich der Straßenlaternen kein riesiges Problem und es fällt bei soviel Licht vielleicht auch schwerer, es hinterm Steuer mitzubekommen. Da beleuchteres Fahren aber doch für alle sicherer ist, und weil ich selber froh wäre, wiese mich jemand darauf hin, hab ich einige Anstalten gemacht, den Menschen im Wagen vor mir auf die ausgeschalteten Lampen hinzuweisen. Ich habe, wenn wir an Ampeln oder Einmündungen hintereinander standen, kurz aufgeblendet und dann mein eigenes Licht mehrfach aus- und eingeschaltet. Genutzt hat es rein gar nichts. Entweder konnte ich die Aufmerksamkeit nicht auf mich ziehen, oder eben nur auf mich und nicht aufs Thema Licht, und jemand war froh, als ich schließlich die B56 verließ. Ich hoffe, da ist jemand gut nach Hause gekommen, bzw. hat das fehlende Licht irgendwann noch bemerkt. 

Ja und dann gibt es noch die andere Sorte Mensch am Lenkrad eines Autos, die alle Einstellungen kontrolliert, wenn der Wagen hinter ihm über eine Bodenwelle fährt und es nur so aussieht, als blendete er auf. Auch doof. Ja, so Menschen kenn ich, eine ganz besonderes gut.

Advertisements