164/366

Meine Lieblingsblume und mein Lieblingsobst waren völlig aus meinem Sinn, als wir unseren Garten einrichteten. Vielleicht, weil ich eh nicht recht glauben wollte, dass Gartenpflanzen bei mir eine größere Chance haben würden als ihre inhäusigen Verwandten. Sonnenblumen hatten leider auch auf meiner früheren Dachterrasse nie richtig funktioniert: Für Ihr Wasserbedürfnis war ich wohl doch zu häufig weg oder unaufmerksam.
Seit etwa drei Jahren nun gibt es hier trotz dieses Planungsausfalls zu Beginn bis spät ins Jahr Sonnenblumen und Himbeeren. Letztere haben sich vom Nachbargrundstück rübergeschlichen, vermehren sich prächtig und tragen dieses Jahr bis jetzt, Anfang Dezember, aromatische Früchte. Nie besonders viele, aber eben sehr lange. Für tolle Frühstückmüslis und die ein und andere Nachtisch- oder Kuchenzutat.
Ebenso lange haben wir dieses Jahr Sonnenblumen im Garten. Sie wachsen, wie es ihnen passt, rund ums Vogelfutterhäuschen. Dass die drei letzten Knospen sogar nach den ersten Nächten mit leichtem Frost noch zu blühen beginnen: Es freut mich sehr sehr sehr.

Advertisements