Wahlabend (266/366)

Ich hoffe inständig, dass wir in 10 Jahren erleichtert anstoßen werden und uns freuen, dass das damals, 2016, zwar mal gar nicht gut ausah, weil diese rechtspopulistische Partel plötzlich als zweite oder dritte Kraft in allen Parlamenten saß, dass aber die demokratischen Kräfte sich bald wieder erholten und der ganze Hass und der furchterregende braun gefärbte Nationalismus nur ein kurzes, wenn auch sehr erschreckendes Intermezzo war.

Advertisements

2 Gedanken zu „Wahlabend (266/366)

  1. kat+susann

    Ja, dass hoffe ich auch und für jetzt mag es eine Mahnung sein, dass das sog.Rechts immer! da ist.. bzw. in den Menschen lauert… wenn es schwierig wird.. manche neigen dann dazu nach Papa oder Mama zu rufen, die das dann richten sollen.. lieber keine eigene Verantwortung übernehmen.. lieber in der Masse untertauchen und sich hinter Parolen verstecken..
    Transparenz der Politiker und Klartext und echte Anworten …. tja, dass wär was..Hier bei uns z.B.:
    Frau Merkel und ihr Mantra… und sie hat nie gesagt.. wie wir das schaffen sollen und nun hat sie das scheinbar brilliant gedreht.. jetzt scheint es zu heissen : ihr schafft das.. also die anderen EU Staaten…
    Was ich an der Schweiz mag sind die Volksabstimmungen… und an Dänemark, dass sie nicht abwarten, sondern selber das Heft in die Hand nehmen und Strategien entwickelt haben.. ob sich das bewährt, und ob das überhaupt gut ist, wird man sehen..
    Abwarten und auf die Politik vertrauen ist ganz arg….
    Gruss von
    S.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Bonner Linktipps am Montag: Was vom Sonnensonntag übrig bleibt - Bundesstadt.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.