Love is the answer 

Es ist emotional anstrengend, die Schutzschilde hochzuhalten und den Hass und die Kopflosigkeiten, die seit gestern Abend noch mehr als sonst durchs Land wabern, abzuwehren. Ich habe extra weggeschaut, wo ich etwas davon hätte sehen und lesen können. 
Was sonst so an meinem Tag passierte:

Ich hab noch lieber als sonst zwei Männern, die locker in äußerlichen Rastern hängenbleiben, freundlich und auf englisch geholfen, duch den Ticket-Automaten am Kölner Hauptbahnhof durchzukommen.

Ich habe einer jungen Muslima mit Kopftuch, die in der Fußgängerzone acapella schöne Weisen sang, mehr Geld gegeben als an einem andern Tag.

Ich war hilflos gegen die Emotionen der alten, mir bekannten Dame, die ihren Bruder in Berlin nicht erreichen konnte und wie in einer Übersprungshandlung andern Leuten Unschönes wünschte. Aber ich hab sie später angerufen, um nach ihrem Bruder zu fragen (alles gut). Und ihren Klagen über die Katzenhaltung der Nachbarn eine Weile zugehört.

Ich habe im Kölner Dom die bunten Flecken fotografiert, die das Richterfenster auf Wände und Säulen malt. Und jetzt geh ich erschöpft ins Bett. Möge die Liebe stärker bleiben als der Hass. Gerade auch als der Hass auf den Hass. 

Advertisements

4 Gedanken zu „Love is the answer 

    1. Oecherin Autor

      Danke! Auch eine schöne Assoziation, die mit den Freundschaftsbändern. Ich dachte an umstrickte Bäume und anderes Guerilla Knitting und musste schmunzeln. Schöne Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.