Notizen vom 23.1.2017

Mittags zu einer Fortbildung aufgebrochen. Pünktlich angekommen, aber am falschen Tagungsort. Was war eine andere Teilnehmerin erleichtert, nicht alleine dort zu stehen. Ich übrigens auch. Wir riefen beim richtigen Haus an und waren 20 Minuten später dort. Dass das noch total pünktlich war, erfuhren wir erst dort: Es gab als erstes eine Stehkaffeezeit von einer halben Stunde. Puh, Glück gehabt.
Später am Tag konnte ich ich zwei Termine, die ich im angenommenen Haus zwischendurch wahrnehmen wollte, verschieben. Was ich bedaure: Ich hatte mich auf vier Tage mitten in Aachen gefreut und verwegene Pläne für morgendliche Fotorunden geschmiedet. Jetzt bin ich 13 km von der Innenstadt entfernt.

Mein derzeit eh etwas kippeliger Frieden mit meiner Körperfülle wird in der Tagung auf die Probe gestellt. Ich bin gewohnt, die einzige sehr dicke Frau in einer Runde zu sein, damit komme ich ganz gut klar. Hier ist es anders: Wir stellen fast die Hälfte der Teilnehmenden. Aber was heißt in dem Zusammenhang eigentlich ‚wir‘? Dass Küchenpsycholog_innen ziemlich sicher eine Begründung für Kirchenmenschen in der Lebensmitte mit deutlicher Körperfülle finden und die nicht charmant ausfällt, ist ja deren Problem. Und wir mindestens mir nicht gerecht. Den anderen entsprechend ebenfalls nicht. Also: Ruhe, da oben, ihr blöden Über-Ich-oder-was-auch-immer-Stimmen in meinem Kopf.

Jemand, den ich zufällig am Rande der Tagung traf, erzählt leicht verschämt davon, dass seine Schwester mit einer Frau glücklich ist. Katholische Kirchenkreise halt. Erst nachher fiel mir auf, dass meine spontane Reaktion in dem Umfeld wahrscheinlich ungewöhnlich war und freue mich immer noch, dass ich nicht mal nachdenken musste. Ich sagte einfach: „Das freut mich. Haben die beiden Kinder?“

Nach der gestrigen Erinnerungsreise in meine Vergangenheit (Stichwort: Palettenbett) geht es heute auf zwei Pfaden weiter. Jemand aus dem Kreis kannte vor Jahrzehnten meinen Bruder und wir stellen fest, auch das ein und andere übereinander zu wissen, obwohl wir uns zum ersten Mal treffen. Und: Eine Freundin textet mir Grüße von guten Bekannten aus ihrer Jugend, die ich mal für ein paar Tage mit ihr an der holländischen Nordseeküste besucht habe. Mit 21, also noch vor dem Palettenbett, auf einer legendären Fahrradtour. Ach, das war doch alles erst gestern. Ach nee, das geht ja gar nicht. Ach, gab und gibt es schöne Zeiten.

Erkenntnis der Abendeinheit der Fortbildung: Es gibt tatsächlich Menschen in meiner Kirchenfilterblase, die den Film „Wie im Himmel“ noch nicht kennen. Und es ist nach ca. sechs Jahren Abstinenz und in anderem Kontext noch mal gewinnbringend, ihn zu sehen.

Ich frag mich in Tagungshäusern, in denen zwei Betten im Zimmer stehen, was mit der Bettwäsche des einen passiert, das nicht benutzt wird. Hier weiß ich es: Ich werde die Bettdecke gleich benutzen, um hoffentlich richtig warm zu werden. Und dann wird sie für den nächsten Gast sicher neu bezogen

Nach sechseinhalb Stunden, in denen ich nur zweimal ganz kurz ins Smartphone gucken konnte, über einen Tweet gestolpert, der die Maximalzahl der verbleibenden Amtsdauer Trumps zählte. Mich erschrocken, was in sechseinhalb Stunden passiert sein könnte. Ich hoffe diese Situationen gibt es nicht noch fast vier Jahre lang.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Notizen vom 23.1.2017

  1. kat+susann

    Oh, liebe Oecherin, warum ist der Körper immer so ein bestimmendes Thema? Ob er jetzt nicht dem gegebenen BMI enrspricht, oder altert, oder sich im Laufe des Lebens verbiegt,…. Es ist doch unserer! Ich ertappe mich dabei, beruhigt zu sein, wenn ich an andere Frauen „Mängel“ sehe, die mich an mir stören. Dann denk ich: das fällt bei ihr doch gar nicht auf!
    Und dieser Tweet, ja, hab ich auch gesehen und gedacht: ohweia, was kann in der Zeit alles noch geschehen? Und wenn ich seinen Mund sehe im Fernsehen wie der sich bewegt, könnt ich mich schütteln. Brrrrr….. Ich wünsche dir einen schönen Tag! Und dein aufgeschlossen sein in kirchenkreisen trägt sicher Früchte! Kat.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.