Fünf Tage

Das Elchbaby läuft und springt umher und stakt hinter seiner Mutter durch einen schnell fließenden Fluss. Wie alt es wohl sei, frage ich. Ein paar Wochen vielleicht? Grad mal fünf Tage, ist die Antwort. 

So lange ist auch mein jüngstes Niftenkind* auf der Welt. Was wir doch für Nesthocker sind. Und wie faszinierend ich beide Welten finde, die Elchwelt und diese Unvollständigkeit der Menschenkinder.


* Niften: Nichten und Neffen. Wortprägung meines Wissens von der Kaltmamsell.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s